Achtung! Cthulhu Tactics

PC

Das Wichtigste zuerst: Achtung! Cthulhu Tactics ist kein episch-breiter Weltkriegs-Shooter im XCOM-Gewand. Das Spiel bietet solide, rundenbasierte Kost mit wenig Tiefgang. Ein Basis-Management gibt es nicht. Anders als XCOM setzt es dem Spieler eine Mission nach der anderen vor. Die Reihenfolge ist strikt linear, der Schwierigkeitsgrad auf “normal” eher seicht. Auch kann der Spieler seine vier Helden nicht personalisieren. Achtung! Cthulhu Tactics macht den Rest dafür ziemlich gut.

Disclaimer: Der Autor hat vom Entwickler Auroch Digital einen Test-Key bekommen und das Spiel im englischen Original gespielt.

Der Feind versteckt sich im Nebel

Achtung! Cthulhu Tactics

Zu Beginn des Kampfes gehen die Soldaten erst einmal in Deckung. Feinde im Nebel müssen erst aufgedeckt werden.

Achtung! Cthulhu Tactics kommt schnell zur Sache. Es wirft den Spieler direkt nach dem Intro in die erste Mission. Das Gameplay wird schnell klar. Deckung nutzen und den Gegner aus derselben treiben. Der britische Entwickler Auroch Digital, der sein Spiel unserem Autor auf der Gamescom an einem Laptop präsentierte, erfindet keine neuen Räder.

Geschossen wird reihum. Nach Kampfbeginn positioniert sich der Feind, darf aber noch nicht schießen. Die KI soll wohl keinen unfairen Vorteil erhalten. Im Anschluss darf der Spieler seine vier Helden positionieren. Und auch gleich zum Gewehr, zur Pistole oder zum Messer greifen. Im späteren Spielverlauf gehören auch Granaten und Leuchtfackeln zum Arsenal des Spielers.

Innovation beweist Achtung! Cthulhu Tactics beim Sicht-Management. Ein Lovecraft’scher ominöser Dunstschleier überzieht das ganze Schlachtfeld. Die KI bemüht sich stets, in  diesem Nebel zu bleiben. Schafft sie das, bekommen die feindlichen Soldaten Boni auf ihre Trefferchance. Und die eigenen Helden zielen weniger sicher auf im Nebel verborgene Feinde. Vergisst der Spieler, seine Flanken auszuleuchten, kann die KI um ihn herumlaufen. Und ihm so in den Rücken fallen.

Auch Helden geraten in Panik

Achtung! Cthulhu Tactics: Stress und Glück

Cpt. Harris (unten rechts) wurde getroffen. Das verringert zunächst nur sein Glück, erhöht aber seinen Stresspegel.

Die Helden des Spielers verfügen, gemäß der Cthulhu Pen & Paper Vorlage, über Glück und Geistesgesundheit. Wird eine Einheit getroffen, reduziert das zunächst ihren Glückswert. So als ob der Schuss zwar getroffen hätte, aber der Soldat noch mal Glück gehabt hat. Dieser wirkt damit wie eine Art Puffer, bevor körperlicher Schaden eintritt.

Treffer in Achtung! Cthulhu Tactics beeinflussen zusätzlich die geistige Stabilität der Charaktere. Wird ein Soldat getroffen, steigt sein Stress-Level. Ebenso, wenn ihn mehrere Einheiten umstellen. Steigt der Stress auf die dritte und höchste Stufe, verfällt er in Panik. Der Spieler kann ihn dann nicht mehr kontrollieren. Möglicherweise kauert er sich nur hilflos zusammen. Möglicherweise schießt er aber auch wild um sich. Ohne Rücksicht auf die eigenen Leute.

Das Spiel konfrontiert den Spieler damit auf dem Schwierigkeitsgrad “normal” aber nur selten. Das Glück lädt nach dem Kampf wieder auf, der Puffer ist somit bereit für die nächste Runde. Die Gegner agieren zwar geschickt, lassen sich aber dennoch schnell ausschalten. Spätestens wenn der Spieler die ersten Zielfernrohre erbeutet hat, fallen die feindlichen Soldaten reihenweise um.

In der Spielwelt herrscht tote Hose

Achtung! Cthulhu Tactics: Karte zur Missionsauswahl

Auf der Karte kann der Spieler die Haupt- und mögliche Nebenmissionen auswählen

Die Karten in Achtung! Cthulhu Tactics sind ziemlich leer. Es gibt nur wenige optische Elemente wie Steine, Bäume und Sandsackbarrieren. In den Indoor-Leveln kommt zwar im späteren Spiel noch etwas Abwechslung hinzu. Im großen und ganzen sind die Schauplätze aber recht trist. Es gibt auch keinerlei Interaktionen mit Gegenständen, keine Kisten zum öffnen, keine Türen zum eintreten. Nur abgeschlossene Missionen geben der Truppe einige wenige Gegenstände.

Was der Nebel an taktischem Tiefgang hinzufügt, nimmt die Ein-Dimensionalität wieder weg. Alles bewegt sich auf nur einer Ebene. Es gibt keine Höhenunterschiede, keine Hügel und keine Dächer. Auch das Deckungssystem kennt nur zwei Zustände. Entweder man hat Deckung oder nicht. Niedrige oder halbhohe Barrieren sind dem Spiel fremd. Dementsprechend können die Charaktere auch nicht kriechen oder in die Hocke gehen.

Die Missionen werden mit einer kurzen Beschreibung eingeläutet. Diese spielt im Grunde aber keine Rolle, da das Ziel ohnehin immer das gleiche ist. Finde den markierten Punkt und erledige im Weg stehende feindliche Truppen. Einzig optionale Ziele zeigt das Spiel nicht an. Der Spieler muss die ganze Karte ablaufen, ohne Minimap, um sie zu finden. Der Spieler kann sich im Basis-Menü wahlweise für Haupt- oder Nebenmission entscheiden. Nicht erledigte Nebenmissionen verfallen aber, wenn die Hauptmission der aktuellen Karte absolviert wurde.

Gute Anführer können jede Situation drehen

Achtung! Cthulhu Tactics: Sichtkegel 2

Sgt. Carter kann seinen Sichtbereich verdoppeln, wenn er Momentum-Punkte investiert.

Achtung! Cthulhu Tactics erweitert das klassische Aktionspunkte-System von XCOM. Charaktere mit der Eigenschaft “Leadership” geben der Gruppe jede Runde einen zusätzlichen Satz sogenannter “Momentum”-Punkte. Diese Punkte können von allen Mitgliedern der Gruppe für Spezialfähigkeiten eingesetzt werden. Der Nahkämpfer kann damit einen Ansturm vollziehen. Der Schütze seinen Sichtkegel erweitern. Besonders mächtig: Für nur einen Punkt Momentum kann jeder Soldat seine Pistole einsetzen. Die macht zwar nur wenig Schaden. Das reicht oft genug aber, um einem angeschlagenen Gegner den Rest zu geben.

Zusätzlich zur Waffe kann jeder Charakter von Beginn an eine Waffenmodifikation und ein Zusatz-Item tragen. Eine Leuchtfackel verscheucht den Nebel, ein Zielfernrohr hilft beim anvisieren. Granaten und Erste-Hilfe-Pakete tun ebenfalls erwartbar, wofür sie gedacht sind. Keine der Mechaniken reißt Bäume aus, fügt sich aber stimmig ins Gesamtbild.

Zu guter Letzt bietet Achtung! Cthulhu Tactics für jeden der vier Charaktere einen Talentbaum. In drei möglichen Ausrichtungen können die Soldaten für den Nah- oder Fernkampf spezialisiert werden. Anführer geben mehr Momentum-Punkte, Schützen verbessern ihre Fähigkeiten mit bestimmten Waffengattungen. Nebenbei kann der Spieler passive Boni wie Willensstärke (gegen Stress) oder Glück steigern.

Fazit

Achtung! Cthulhu Tactics ist etwas für die schnelle, kurze Runde zwischendurch. Die von Entwickler Auroch Digital eingebauten Mechaniken funktionieren und sind technisch gut implementiert. Der erste Patch nach gut drei Wochen zeigt das zusätzlich. Nur wenige Fehler mussten nach Release korrigiert werden und keiner ist gravierend. Für den Preis von 24,99 Euro bietet Achtung! Cthulhu Tactics aber bei weitem nicht das, was die großen XCOMs und Jagged Alliances dieser Welt bieten.

Good

  • Technisch solide Umsetzung
  • Sichtlinien und Nebel
  • Charakter-Spezialisierung
  • Glück und Panik

Bad

  • Kaum Story
  • Kein Basenbau/-management
  • Kaum Interaktion mit der Umgebung
  • Keine Höhenunterschiede
7

Befriedigend

Lost Password